Letzte Gelegenheit in diesem Jahr: Krokusblüte am Heuberg

Liebe Mitglieder-inn-en,

gestern (Montag, 26. April) habe ich meine erste Bergtour nach einer langen Zwangspause probiert. Für den Anfang ging’s mir gar nicht schlecht. Ziel waren die Kroküsse am Heuberg. Mit mir war eine Eva (sie heißt wirklich Eva), allein war’s mir nicht erlaubt.

Um 9:15 waren wir am Waldparkplatz ungefähr das dritte Auto. Auf dem Weg rüber zur Langersleiten kein Mensch, nur im Anstieg haben uns zwei junge Burschen zügig überholt. Am Waldausgang, auf den ersten schattigen Almwiesen Krokus über Krokus. Im Übergang zu den Heubergalmen dann immer weniger, da war die Blüte schon ziemlich vorbei, erst über den Almen an den feuchteren Partien wieder geschlossene Partien in Weiß und Blau. Eigentlich wäre der Anstieg zum Heuberggipfel ideal gewesen, war er doch ganz außergewöhnlich trocken – richtig staubtrocken. Trotzdem haben wir am Waldrand umgedreht, damit ich für den Rückweg frisch genug geblieben bin. Man weiß ja nicht, was kommt und außerdem hatten wir ein Zeitlimit. Auf den Ausschank auf der Löwenbräualm haben wir verzichtet, der Himmel war bedeckt und ein kalter Wind hätte das Sitzen im Freien ungemütlich gemacht. So gibt es auch keine Krokusbilder, es war einfach kein Fotografierwetter, höchstens für Spezialisten. In der Euzenau haben wir dann vor einer der Privathütten auf einer inzwischen sonnigen Bank im Windschatten Brotzeit gemacht. Der blaue Himmel über dem Vorland hatte sich immer weiter Richtung Berge ausgedehnt und beim Einsteigen hatten wir Sonne pur. Der Parkplatz war jetzt mehr oder weniger voll. Dafür hatten wir bei der Abfahrt vom Waldparkplatz keinen Gegenverkehr. Ein schönes Gefühl, alles war gut gegangen. 

Zu Zeiten meiner Blumenwanderungen habe ich mal etwas über die Krokusse geschrieben: Krokus_n

Wer mehr  über Krokus erfahren will, kann sich noch diesen Artikel zu Gemüte führen: Pflanzenportraet_Crocus

Scroll Up