Corona und vielleicht bald ein Ende – Karl Schwaninger 85

Samstag, 29. Mai 2021
Liebe Bergfreunde des Wasserburger Alpenvereins,

als Tourenwart will ich euch eine Information geben, wie es jetzt mit den Bergsport-Aktivitäten im Verein weitergeht. Seit kurzem sind Gemeinschaftstouren mit maximal 25 Teilnehmer für uns wieder möglich. Das nennt sich „kontaktfreier Sport unter freiem Himmel“. Diese Zahl wurde mir am Donnerstag, 27. Mai 2021, von der Corona-Hotline des Landratsamtes Rosenheim bestätigt. Vollständig Geimpfte (14 Tage nach der letzten Impfung) und Genesene (28 Tage nach dem abschließenden Test) werden nicht mitgezählt. Es gelten die Kontaktbeschränkungen in Abhängigkeit von der Inzidenzzahl (am heutigen Samstag für den Landkreis Rosenheim: 34). Es ist damit zu rechnen, dass weitere Erleichterungen bald kommen werden. Private Fahrten zu Bergtouren unter Einhaltung der zulässigen Mitfahrerzahl (bisher 2 Haushalte mit max. 5 Personen) waren jetzt schon länger möglich.
Allgemeines zum Bergsport in Coronazeiten findet ihr unter:
Bergsport in Coronazeiten – Aktiv sein – Bergsport – Deutscher Alpenverein (DAV)
Dort findet ihr auch die Links zu den neusten Pressemitteilungen des DAV-Hauptverbandes
Hüttenöffnung in Bayern: DAV kritisiert Vorgaben – Pressemeldungen – Presse – Der DAV – Deutscher Alpenverein (DAV)
Hütten in Bayern – Infos für Besucher – Bergsport in Coronazeiten – Aktiv sein – Bergsport – Deutscher Alpenverein (DAV)
Hüttenbesuch in Österreich – Bergsport in Coronazeiten – Aktiv sein – Bergsport – Deutscher Alpenverein (DAV)
Bei allen Fahrten, ob mit dem Bus oder mit Privat-Pkw sind – außer bei den Genesenen und Geimpften – ein (Schnell-)Testergebnis nicht älter als 24 Stunden von jedem Teilnehmer mitzuführen. Bei der Anmeldung zu einer Tour wird nochmal darauf hingewiesen. Die Wasserburger Testzentren haben von 07:00 bis 18:30 Uhr geöffnet. Man muss sich rechtzeitig      (z. B. am Nachmittag oder Abend vorher) einen Termin reservieren lassen, abends oder morgens, je nachdem, wann die Tour startet. Nach dem Test werden 15 Minuten vergehen, bis man das Ergebnis auf seinem Handy hat. Für die Werktagstouren bieten sich die Johanniter in der Priener Straße an. Ich gehe aber davon aus, dass viele Teilnehmer bald ihre zweite Impfung erhalten werden und 14 Tage später als vollständig geimpft gelten.
Die Übernachtungsvorschriften auf den deutschen AV-Hütten sind etwas kompliziert, weil pro Übernachtungsraum nur ein Haushalt zugelassen wird. In Österreich wird eine Gästegruppe einem Haushalt gleichgestellt und darf in einem Raum schlafen. Die Regularien müssen von den Tourengehern bzw. den Tourenleitern mit jeder einzelnen Hütte rechtzeitig besprochen werden.
Anton Strahlhuber hat uns recht umfangreich die Rahmenbedingungen für touristische Busfahrten zusammengestellt; auch hier sind die „3 G“ (genesen, geimpft oder getestet) Voraussetzung.
Bei Fahrten mit dem Pkw nach Österreich ist noch eine „Pre-Travel-Clearance“ im Internet unter Österreich – Einreise auszufüllen, auszudrucken und mitzuführen. Hier die allgemeinen Regeln:
Einreiseformular (Pre-Travel-Clearance) (oesterreich.gv.at)
Das Anmeldeformular selber findet man unter:
Einreiseformular (Pre-Travel-Clearance) (ptc.gv.at)
Wer noch weitere Fragen zu diesem Thema hat, darf mich ruhig anschreiben (Email, SMS). Ich weiß, es ist auf den ersten Blick nicht so einfach. Ich sehe Licht am Horizont, wir sollten aber nichts übers Knie brechen. Wann die Werktagstouren wieder starten, wird in Ruhe besprochen.
Bleibt gesund und nehmt die Möglichkeit zum Impfen wahr!
Mit besten Grüßen
Horst Zantner
Der Text ist die gekürzte Fassung eines Schreibens von Horst an unsere Tourenorganisatoren.

Aber jetzt zu unserem besonderen Jubilar:

Wir haben wenige Mitglieder, die so lange unserer Sektion die Treue gehalten haben – bisher 65 Jahre – und dabei auch noch so viel für den Verein geleistet haben wie Karl Schwaninger. Nicht nur, dass er bei unglaublich vielen Touren, nicht selten als Organisator, beteiligt war, 15 Jahre war er auch als zweiter Vorstand maßgeblich für das Geschick unseres Vereins mitverantwortlich und wurde dann als Ehrenvorsitzender verabschiedet. Ebenso lag auch die Erstellung (das Layout) und der Druck unseres Jahresprogramms in seiner Hand.
Ich fühle mich persönlich Karl besonders verbunden, war er es doch, der mich als zwar langjähriges aber sehr passives Mitglied nach dem Rücktritt des damaligen Referenten für Naturschutz und dem überraschenden Tod des amtierenden „Blumenonkels“ Rudi Heinz 2003 überredete, diese verwaisten Stellen einzunehmen. Als mein „Coach“ führte er mich in die Vereinsarbeit ein und begleitete meine ersten Exkursionen. Und weil ich mich in dieser für mich ganz neuen Welt so wohlfühle, bin ich ihm heute noch dankbar dafür.

Lieber Karl,
noch manche schöne Jahre bei guter Gesundheit
wünsche ich Dir zusammen mit dem ganzen Verein zu Deinem 85.!!

Bild oben:
Karl gratuliert Fritz Gottwald, der 1995 tourenfreudigstes Mitglied wurde.

Scroll Up