Die im AV-Programm angekündigte Gemeinschaftsfahrt an den Wolfgangsee vom 30. November – 2. Dezember wurde in den Lungau verlegt. Quartier im gut bekannten Gästehaus Mauser-Mühltaler. Je nach Schneelage werden leichte Skitouren oder einfach nur südseitige Wanderungen gemacht. Am Samstagabend ist der Katschberger Adventweg geplant.

Liebe DAV Sektion Wasserburg,
 
Bis 1967 gab es Pläne, eine Seilbahn auf den Watzmann zu bauen. Dank dem Engagement verschiedener Naturschutzorganisationen, besonders dem DAV, wurde Anfang der 70er Jahre mit den Planungen für einen Nationalpark begonnen. 
 
Die Nationalparkverordnung trat am 18. Juli 1978 in Kraft. Heute ist das 208 km2 große Gebiet Teil des UNESCO Biosphärenreservats Berchtesgaden und Schutzgebiet im Sinne der Vogelschutzrichtlinie. Statt Seilbahn finden dort seltene Tiere wie Steinadler und Alpensteinbock ihr Zuhause. Auf 2/3 der gesamten Fläche bleibt die Natur sich selbst überlassen. 
 
Das ist ein Grund zum Feiern.  
 
Als Wanderleiterin für den DAV Sektion Rosenheim habe ich anlässlich des 40 jährigen Bestehens des Nationalparks in Zusammenarbeit mit dem Nationalparkzentrum Berchtesgaden ein 3tägiges Programm ausgearbeitet. Dafür gibt es noch freie Plätze und in Abstimmung mit der Sektion Rosenheim können sich auch Mitglieder aus den Sektionen in der Umgebung anmelden. 
 
Das Programm ist wie folgt: 
 
Sonntag, 9.9.: früh morgens Anfahrt nach Ramsau, landschaftlich eindrucksvolle Tour durch die Wimbachklamm und das Wimbachgries zwischen Watzmann und Hochkalter. 
 
Montag, 10.9.: unterwegs mit einen Ranger des Nationalparks Berchtesgaden. Themenschwerpunkte „Die Natur sich selber überlassen“ und „die Rückkehr der großen Beutegreifer wie Wolf, Luchs und Bär“.
 
Dienstag11.9.: vormittags Bergwanderung, Mittags Führung durch das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“, anschließend Heimfahrt. 
 
Anforderung: technisch einfache Wanderungen, max 700 hm. 
Die Teilnahmegebühr für die 3 Tage für Mitlgieder aus anderen Sektionen beträgt 68,00 € + Übernachtung (DZ) und Verpflegung. 
 
Wenn das Programm für die Mitglieder eurer Sektion interessant ist, freue ich mich, wenn ihr die Info an die Mitglieder weiterleitet. 
 
Interessierte Mitglieder können sich direkt bei Kirsten Benecke in der Geschäftsstelle anmelden: Tel.: 08031 2334-52kirsten.benecke@dav-rosenheim.de
Fragen zur Tour gerne direkt an mich, telefonisch +4914120119999 oder per mail f.schabacker@t-online.de.
 
Wenn es Fragen gibt, könnt ihr mich gerne anrufen. Ich freue mich auf eine “sektionsübergreifende” Teilnahme,
viele Grüsse Frauke 
 
 
Frauke Schabacker
Bauernbergerstr. 1b
83209 Prien am Chiemsee
+4914120119999
Liebe Skitourenfreunde,
 
Elisabeth und Hubert Mauser-Mühltaler haben uns in Mauterndorf letztes Wochenende wieder bestens versorgt.
 
Die beiden lieben Menschen sind trotz ihrer vielen Arbeit immer gut drauf und sehr entgegenkommend in ihrem schönen, alten Bräugasthof mitten in Mauterndorf. Sie haben Bilder von der Dachstein-Tour gesehen und waren total begeistert. Daher machen wir ihnen eine Freude und unternehmen gemeinsam die Dachstein-Skitour!
Schorsch Strahlhuber hat sich netterweise gleich mit Busfahren angeboten.
 
Wir wollen am Mittwoch, den 21. März um 6 Uhr in Wasserburg starten und zur Dachstein-Südwand-Bahn fahren.
 
Elisabeth und Hubert steigen in Golling ein.
 
Wir fahren mit der Gondelbahn auf den Hunerkogel (2700 m). Dort gehen wir den Skywalk und in die Gletscherhöhle. Dann steigen wir auf zur Dachsteinwarte (ca. 30 – 50 min). Von hier erfolgt die Abfahrt auf Österreichs Nationalskitour an der Simonyhütte vorbei übers Dachsteinplateau zur Gjaidalm, wo wir einkehren. Zum Abschluß folgt die Riesenabfahrt nach Obertraun am Hallstätter See.
 
Die gesamte Tour ist präpariert, ausgesteckt und lawinensicher. Man kann sie sogar mit Pistenski machen, obwohl Tourenskiausrüstung besser ist.
 
Insgesamt ist es eine leichte Skitour mit Schwerpunkt Abfahrt! Landschaftlich großartig, daher nur bei schönem Wetter sinnvoll! Bei Schlechtwetter fällt die Fahrt aus!
 
Die Schneeverhältnisse sind heuer ausnahmsweise wieder mal super!
 
Die Tour schreibe ich auf unserer Homepage und in der Zeitung aus. Sie wird veröffentlicht und damit eine AV-Tour!
 
 
Ich lade herzlich dazu ein! Anmeldung bitte im AV-Büro!
 
 
Mit den besten Grüßen
 
Fritz
Der Wasserburger Alpenverein organisiert am kommenden Mittwoch, den 24.1.18, eine Abendwanderung mit einer Gehzeit von 1-2 Stunden zu einer Hütte, wo eingekehrt werden kann. Das Wetter soll gut werden, aber wie sich die Schneeverhältnisse entwickeln, ist unsicher. Derzeit steht das Sudelfeld mit der Waller- oder Speckalm im Fokus evt. auch das Aschenbrennerhaus in Kufstein.
Busabfahrt ist um 16 Uhr. Anmeldung bitte im AV-Büro am Dienstag von 15-18 Uhr unter 08071/40545 oder info@alpenverein-wasserburg.de! Vermutlich steht das Ziel bis dahin fest. Organisator: Fritz Gottwald

Am 30.9.17 machten sich 45 Wasserburger unter der Leitung des Alpenvereinsvorsitzenden, Fritz Gottwald, mit dem Bus auf den Weg nach Südtirol. Mit dabei auch der 3. Bürgermeister der Stadt Wasserburg, Otto Zwiefelhofer. Ziel war eine Besteigung der Jakobspitze(2742 m) im Sarntal, um dort oben, wie es alle 5 Jahre gute Tradition ist, eine Bergmesse zu feiern. Die Wetterlage war eher schlecht und die im Programm vorgesehenen Touren konnten so nicht durchgeführt werden. Flexibilität war angesagt und wurde belohnt. Am Samstag wurden vom Penser Joch zwei Alternativen angeboten: eine kurze Höhenwanderung auf die Tatschspitze(2513 m) oder länger übers Sarner Weißhorn(2705m) ins einsame Oberbergtal nach Weißenbach.

Am Sonntag, den 1. Oktober, war die Bergmesse gemeinsam mit den Freunden vom Alpenverein Sarntal geplant. Aber es regnete den ganzen Tag.

Daher wurde nach Leifers ins Bozener Unterland gefahren und eine Wanderung durch das Naturdenkmal Porphyrschlucht Brantental und über den Leiferer Höhenweg gemacht. Es hörte auch bald auf zu regnen. Nette Gaststätten luden zum Törggelen ein und es gab viel zu lachen. Der Abend im Quartier Jägerhof in Durnholz wurde sehr zünftig, denn das Ehepaar Mariel, bekannt als „Grad raus!“, und Wolfgang Matschke spielten auf. Es wurde getanzt und geplattelt.

Am Montag war es dann soweit. Das Wetter sollte gut werden. Bei Nebel begann der gut 4stündige Aufstieg zur Jakobspitze. Bald spitzte die Sonne durch die Wolken. Es wurde warm und am Gipfel war man sogar über den Wolken mit phantastischer Fernsicht zu den Dolomiten und den frisch verschneiten Gipfeln des Alpenhauptkamms. Pater Dimpflmaier vom Kloster Gars zelebrierte die Bergmesse, die musikalisch von der „Werktagsmusi“ des Wasserburger Alpenvereins feierlich umrahmt wurde. Bei diesem Traumwetter kam „Gänsehaut-Feeling“ auf, wie mancher danach angerührt bemerkte. Einige Teilnehmer waren vor 35 Jahren schon dabei, als das Kreuz heraufgetragen wurde. Der Abstieg erfolgte über die Flaggerscharte nach Durnholz, wo am Abend bei sanftem Spiel der Werktagsmusi der herrliche Tag nachhallte.

Am letzten Tag wurde die Heimfahrt in Klausen unterbrochen. Jeder hatte die Gelegenheit zu einem Stadtbummel mit Einkehr und zum Aufstieg zum Kloster Säben. Vier erfüllte sowie herrliche Tage des Wanderns, Feierns und Zusammenseins gingen damit zu Ende.

Scroll Up