Liebe Bergfreunde, liebe Vereinsmitglieder.

vor Euch liegt wieder ein umfangreiches und sehr vielfältiges Veranstaltungsprogramm! Herzlichen Dank an alle, die sich hier engagiert einbringen, um unseren Mitgliedern ein attraktives Vereinsleben bieten zu können! Besucht bitte rege die Vereinsabende, die Hauptversammlung und den Ehrenabend mit anschließender Weihnachtsfeier! Das sind gute Möglichkeiten sich zu treffen, auszutauschen und Ideen einzubringen! Die Vereinsabende hat unser Vortragsreferent Peter Behrend wieder mit interessanten Vortägen aufgewertet. Keine Sorge, es bleibt genug Zeit zum Ratschen. Der Eintritt ist wie immer frei! Nun will ich einige unsere Sektion betreffende Ereignisse beleuchten, die für Euch interessant sein dürften: Die Werktagstourengruppe mußte sich nach dem plötzlichen Tod ihrer Gründerin Amalie Freiberger neu organisieren. Dem Team um Max Seitz ist das gut gelungen. Zusätzlich zu den Donnerstagstouren findet die an den Freitagen etwas gemütlichere Variante regen Zulauf und so kann auch hier mit dem Bus gefahren werden. In den Zeiten vom menschengemachten Klimawandel und teils massiven Verkehrsproblemen ist es für das Umweltgewissen schon beruhigend, wenn wir mit dem Bus statt mit vielen Pkws in die Berge fahren! Von der Ökobilanz her schneidet der Bus von allen Kraftfahrzeugen am besten ab. Allerdings beklagen mittlerweile die Alpenvereine, die ja die Berge erschlossen und den Bergsport gefördert haben, daß zu viele Menschen die Alpen überrennen. Eine Strategie zu finden, um diesen Spagat aufzulösen, wird nicht ganz leicht sein! Für unsere Sektion kann ich dazu als ersten Lösungsansatz anmerken, dass wir versuchen, unsere Tourenziele abseits der Brennpunkte zu legen. Privat sollte man auf antizyklisches Verhalten setzen. Nach der Brandkatastrophe in Schneizlreuth mußten auch wir reagieren. Für die Schlafräume der Wasserburger Hütte wurde ein zusätzlicher Fluchtweg geschaffen. Dem Hüttenwartteam um Rupert Altermann ist das dankens- werterweise gut gelungen, ohne dabei die schöne Außenansicht der urigen Almhütte negativ zu beeinträchtigen.

Unser Internetauftritt wurde modernisiert. Die Homepage ist neu gestaltet. Damit können aktuelle Einträge leichter gemacht werden. Die Informationen beispielsweise zu den Werktagstouren werden auf diese Weise auch für die Interessenten zugänglich, die nicht die örtliche Presse lesen. Geplant ist auf der Homepage die Einrichtung eines Veranstaltungskalenders, worin zu jeder Tour die aktuellsten Hinweise von den Tourenorganisatoren eingetragen und von den Teilnehmern abgerufen werden können. Das erspart Anrufe und Nachfragen bei den Organisatoren bzw. im AV-Büro. Ein sehr schönes Ereignis war die Bergmesse am 2. Oktober auf der Jakobsspitze im Sarntal anläßlich des 35-jährigen Gipfelkreuz-Jubiläums. Pater Anton Dimpflmaier aus Gars konnte die wetterbedingt auf Montag verschobene Messe bei herrlichem Sonnenschein mit den Wasserburger Bergfreunden zelebrieren. Einige Kreuzaufsteller von damals waren mit dabei. Die „Werktagsmusi“sorgte für die feierliche musikalische Umrahmung. Die Dolomiten und die weißen Gipfel des Alpenhauptkamms ragten aus dem Wolkenmeer heraus. Einige sprachen danach von „Gänsehaut-Feeling“! Die gute Tradition, dort oben alle 5 Jahre eine Bergmesse zu feiern, möge noch lange bewahrt werden! Wir wollten es vermeiden, die Tourenanmeldungen nicht zu bürokratisch werden zu lassen, aber es bleibt uns keine Wahl: Viele Hütten, vor allem die in stark frequentierten Gebieten, verlangen vom Tourenorganisator bei der Buchung ziemlich hohe Anzahlungen, wenn er eine Gruppe einbuchen will. Das Risiko, diese Anzahlung bei Nichterscheinen zu verlieren, kann nicht auf den Tourenorganisator oder die Sektion übertragen werden! Daher wird es zukünftig bei einigen Mehrtagestouren nicht anders möglich sein: Man muß sich frühzeitig anmelden und dem Tourenorganisator die Anzahlung bezahlen oder überweisen! Ansonsten muß er die Tour zu einem gewissen Zeitpunkt absagen, um den Verlust einer Anzahlung zu verhindern. Dafür bitte ich um Verständnis!

Im Kinder-, Jugend- und Familien-Bereich konnte Matthias Seibt mit Franziska Oberhuber, Daniel Hofweber und Eva Schupp mittlerweile Sektionsmitglieder finden, die sich hier tatkräftig einbringen und Touren für Kinder, Jugendliche und Familien organisieren. Allerdings möchte ich an dieser Stelle um weitere Unterstützung werben! Eine von unserer Sektion finanzierte, hochwertige Ausbildung, für die es berufliche Freistellung gibt, kann ich Euch zusichern! Bei den Fahrten erstatten wir eine Aufwandsentschädigung und was noch wichtiger ist: Ihr werdet sehen, es ist ein wunderbares Gefühl, wenn man anderen mit interessanten Unternehmungen eine große Freude machen kann! Allen in der Vorstandschaft und im Beirat, die sich auf der Hauptversammlung 2018 wählen lassen, danke und gratuliere ich im Voraus ganz herzlich! Eine schlimme Sache ist der Beschluß des Bayerischen Landtags, den Alpenplan wegen der geplanten Skischaukel am Riedberger Horn zu ändern, noch dazu in der Ruhezone, die weder verkehrstechnisch noch intensiv-touristisch erschlossen werden darf! Die Alpenvereine, der Bund Naturschutz und alle Naturschutzverbände werden hoffentlich noch in der Lage sein, dieses unsinnige Projekt zu stoppen! Wir bitten unsere Mitglieder – so gut es geht – sich im Streit gegen weitere Naturzerstörung einzubringen! In diesem Sinne wünsche ich Euch, daß Ihr viele interessante Veranstaltungen im neuen Programm findet und die hierfür notwendige Zeit, daran auch teilzunehmen! Berg Heil! . . . und kommt immer gut wieder nach Hause! Euer Vereinsvorsitzender

Fritz Gottwald

Scroll Up